Cookies

Internetseiten speichern auf den Rechnern von Personen, die sich die Seite gerade anschauen, Textdateien (Cookies). Besucht die Person dieselbe Seite später vom gleichen Computer aus wieder, so sendet der Rechner die Cookie-Informationen an den Server der besuchten Internetseite. Dies kann für die surfende Person von Vorteil sein, um sich zum Beispiel nicht immer wieder neu auf einer Seite anmelden zu müssen. Es kann aber auch nachteilig sein, wenn etwa das private Internetverhalten gespeichert und an andere übermittelt wird. In den Browser-Einstellungen lässt sich daher wählen, ob und welche Cookies überhaupt gespeichert werden dürfen. Wer will, dass weniger vom eigenen Internetverhalten gespeichert wird, sollte keine Cookies von sogenannten Drittanbietern akzeptieren und die Einstellungen so wählen, dass Cookies beim Beenden des Browsers gelöscht werden.

Auch Interessant: Big Data, Filter-Bubble