JuMP Pressemitteilungen

12.12.2014

JuMP-Film mit jugendlichen Flüchtlingen belegt 1. Platz bei Wettbewerb

Haus Neuland gibt Preisgeld über 1000 Euro an AWO Clearinghaus weiter

„RESPEKT – Das Clearing“

Bei einer kleinen Feier hat das JuMP-Team in Haus Neuland mit jugendlichen Flüchtlingen und Vertretern vom AWO Clearinghaus und Kanal 21 den gemeinsamen Erfolg des Films „RESPEKT – Das Clearing“ gewürdigt. Von links nach rechts: Sebastian Hiltner, Projektleiter JuMP, Siavash Miandashti vom AWO Clearinghaus, Ina Nottebohm, Geschäftsführerin von Haus Neuland, Alan, John Ologe vom AWO Clearighaus, Julia Behr, Medienpädagogin im JuMP-Team, Stephan Diersche vom AWO Clearinghaus, Denis, Dirk Rehlmeyer vom Kanal 21 und Mahbub.

Der Film „RESPEKT – Das Clearing“, hat am 5. Dezember 2014 in Mülheim an der Ruhr beim landesweiten LfM-Bürgermedienpreis in der Kategorie Lokales den 1. Platz belegt.

Entstanden ist der Film im Rahmen des Projekts Jugend, Medien, Partizipation (JuMP) vom Bielefelder Bildungszentrum Haus Neuland. Jugendliche Flüchtlinge in Bielefeld haben diesen Film selbst gedreht. Sie schildern darin ihre sehr persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen, die sie im Verlauf der Klärung Ihres Aufenthaltsstatus` gemacht haben.

Neben der Medienpädagogin Julia Behr und Projektleiter Sebastian Hiltner vom JuMP-Team war der Kanal 21 mit seiner Expertise für Filmarbeit eingebunden. Die beteiligten männlichen Jugendlichen kamen aus dem AWO Clearinghaus. Sie wurden von den dort arbeitenden Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen begleitet und unterstützt.

„RESPEKT – Das Clearing“ stellt uns eine Gruppe jugendlicher Flüchtlinge vor, die in Bielefeld darauf warten, dass ihr sogenanntes Clearingverfahren abgeschlossen werden kann. In eindrucksvollen Tricksequenzen erzählen sie uns in ihren eigenen Worten von diesem schwierigen bürokratischen Prozess. Dabei erschaffen die Filmemacher eine emotionale Nähe, die unmittelbar und ergreifend ist. Ein Stück lokale Wirklichkeit wird sichtbar, die sonst nur selten für Außenstehende greifbar ist. Das ist großes Fernsehen, das mit kleinsten Mitteln auskommt.“, so steht es auf der Urkunde des LfM-Bürgermedienpreises.

Das mit der Auszeichnung verbundene Preisgeld in Höhe von 1000 Euro kommt nun den Jugendlichen im AWO Clearinghaus in Bielefeld zugute. Am Freitag, 12. Dezember haben die am Film Beteiligten bei einer kleinen Feier in Haus Neuland den gemeinsamen Erfolg gewürdigt.

Ina Nottebohm, Geschäftsführerin von Haus Neuland freut sich über die Anerkennung. „Wunderbar, dass durch das Projekt JuMP so ein toller Film entstanden ist. Jugend, Medien und Partizipation sind hier in allerbester Weise umgesetzt. Die Jugendlichen kommen in diesem Film selbst zu Wort. Sie wurden gefragt und ihre Meinung ist wichtig. Sie sind die Macher und die Hauptdarsteller. Und dass jetzt das Preisgeld in voller Höhe an das AWO Clearinghaus geht, ist selbstverständlich. Da mussten wir gar nicht lang überlegen. Ganz spontan haben sich die beteiligten Partner dafür entschieden, dass die Jugendlichen das Geld bekommen sollen.“

Der Film ist unter anderem zu sehen auf der Website des Projekts JuMP-NRW: www.jump-nrw.de.      (2573 Zeichen)

 

Jugend, Medien, Partizipation (JuMP) ist ein vom Kinder- und Jugendministerium NRW gefördertes Projekt im Seminar- und Tagungszentrum Haus Neuland in Bielefeld. Dabei dreht sich alles um die Beteiligung Jugendlicher an der Demokratie. Denn Partizipation, also Teilhaben und Mitmachen, gehört zum Kerngedanken von Demokratie. JuMP ist als landesweite Weiterbildungskampagne konzipiert und setzt ganz auf neue Medien. Mit viel Spaß an Facebook und Co. verschaffen sich die Mädchen und Jungen Zugang zur digitalen Gesellschaft und gestalten sie aktiv mit.

Für die im Rahmen von JuMP stattfindenden Veranstaltungen hat Haus Neuland ein komplett ausgestattetes, hochmodernes Medienzentrum mit neuester Computertechnik und Schneideraum für Videos eingerichtet.

Mit iPads ist das Team auch mobil unterwegs und spricht somit ungewöhnliche Zielgruppen vor Ort, in ihrem Lebens- und Sozialraum an: Durch das Eingehen ungewöhnlicher Kooperationen werden auch Jugendliche erreicht, die bislang in der Gesellschaft keine Stimme haben wie etwa unbegleitete jugendliche Flüchtlinge.

Das Projekt ist vorerst auf drei Jahre angelegt und wird vom Land NRW gefördert. Start war im Dezember 2012.


Kontakt für die Presse:

Johanna Gesing
Projektleiterin JuMP
fon: 05205 9126-61
j.gesing(at)haus-neuland.de

Christina Ritzau
Referentin für Öffentlichkeit / Online-Redaktion JuMP
fon: 05205 9126-63
c.ritzau(at)haus-neuland.de